Stadt Bayreuth

12.12.2019

Mehr Lobby für die Pflege

Das Projekt ?care4future“, das das Thema Pflege in die Bayreuther Schulen bringen will, ist bereits ein Erfolg, da ist der erste Durchlauf noch nicht einmal geschafft. Bei einer beinahe-Abschlussdiskussion im Bezirkskrankenhaus Bayreuth (ein Arbeitseinsatz steht noch aus) bewies sich: Dieser Plan geht auf.

Zufriedene Gesichter beim Start von care4future: Jugendliche mit Konrektorin Heike Peetz, Wirtschaftsf?rderer Matthias M?rk und Pflegeschulleiter Thomas Kirpal
Zufriedene Gesichter beim Start von care4future: Jugendliche mit Konrektorin Heike Peetz, Wirtschaftsf?rderer Matthias M?rk und Pflegeschulleiter Thomas Kirpal ? GeBO

Handwerk und Industrie stünden in ihrer Schule jedes Jahr auf der Matte, sagte Heike Peetz, Konrektorin der Mittelschule St. Georgen (Bayreuth). Nur die sozialen Berufe k?men immer etwas kurz. Deshalb lief die Wirtschaftsf?rderung Bayreuth bei ihr offene Türen ein, als es um das Projekt ?care4future“ ging. Die Mittelschule St. Georgen kooperierte wie zwei weitere allgemeinbildende Schulen mit verschiedenen sozialen Einrichtungen, neben Kliniken und Pflegeschulen sind das verschiedene Seniorenheime und ambulante Dienste.

Die Schüler losten einen Platz, an dem sie in insgesamt acht Wochen jeweils ein paar Stunden mitarbeiten und den Leuten dort über die Schulter sehen durften. Fünf Schüler waren im Bezirkskrankenhaus Bayreuth im Einsatz – und durchweg alle nahmen nur Positives mit. Annalena zum Beispiel, 17 Jahre alt, ist ohnehin schon ehrenamtlich t?tig, arbeitet in ihrer Freizeit bei den Maltesern. Durch den Einsatz im Bezirkskrankenhaus Bayreuth hat sich ihr Berufswunsch gefestigt. Sie will hier eine einj?hrige Ausbildung zur Krankenpflegehelferin machen, dann m?glicherweise noch eine dreij?hrige Ausbildung zur Pflegefachfrau anh?ngen. Oder Sascha, 16 Jahre alt. Der zwar nicht in einen Pflegeberuf m?chte, aber durch seinen Einsatz jetzt ein v?llig anderes Bild von psychisch Kranken hat. ?Mir ist hier auch Angst genommen worden“, erz?hlt er.

Positives berichten auch die Mitarbeiter des Bezirkskrankenhauses beim Besuch von Oberbürgermeisterin Merk-Erbe, die sich vor Ort über das Projekt informierte. Sie lobten das Interesse der jungen Leute, die nicht nur auf den Stationen im Einsatz waren, sondern auch einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren durften. Natürlich besteht die Hoffnung, dass durch so ein Projekt auch um Nachwuchs in der Pflege geworben werden kann. Aber Nachwuchs zu akquirieren stehe nicht an erster Stelle, so Cornelia W?lfel vom Pflegedienst. Es gelte auch zu zeigen, was Pflege leistet.

Ziel von ?care4future“ ist es, den Schülerinnen und Schülern im Rahmen einer ganzheitlichen Berufsorientierung einen authentischen und individuellen Einblick in pflegerische Berufe zu erm?glichen und dabei theoretische sowie praktische Inhalte zu kombinieren. Das Projekt soll in den n?chsten Jahren ausgeweitet werden.

Ansprechpartner für interessierte Einrichtungen und Schulen ist Fachkr?ftemanager Matthias M?rk, Tel. 0921 / 25-1187, matthias.moerk@stadt.bayreuth.de.

Newsletter

Hier gehts zur Newsletteranmeldung der Stadt Bayreuth

zur Newsletteranmeldung
成版人黄瓜app